Hochschullehre | University Teaching

Informationen über meine Lehrtätigkeit an der Technischen Hochschule Wildau, einer staatlichen Hochschule des Landes Brandenburg mit rund 4.200 Studierenden. Ich lehre dort seit 2006, seit 2008 als Professor. Die Stadt Wildau liegt im Südosten Berlins in der Nähe des Flughafens Schönefeld (BER).

 

 

Studiengänge | Degree programs

An der TH Wildau unterrichte ich deutsch- und englischsprachige Lehrveranstaltungen vorrangig in wirtschafts- und verwaltungswissenschaftlichen Studiengängen. Meine Schwerpunkte liegen in Europa-, Wirtschafts- und Sozialpolitik, sozialwissenschaftlichen Grundlagen und Management-orientierten Fächern an der Schnittstelle von Wirtschaft, Politik und Gesellschaft (CSR, Public Affairs). 

 

Eingeschriebene Studierende haben Zugang zu Kursmaterialien auf der E-Learning-Plattform Moodle.

 

Ich lehre in diesen Studiengängen und diesen Modulen:

 

B.A. Europäisches Management (EM)

M.A. Europäisches Management (EMM)

LL.B. Wirtschaft und Recht (WR)

LL.B. Verwaltung und Recht (VR)

LL.B. Öffentliche Verwaltung Brandenburg (neu ab 2016/17)

 

...sowie in den berufsbegleitenden MBA-/Master-Teilzeitstudiengängen des Weiterbildungsinstituts der TH, dem Wildau Institute of Technology (WIT), dessen Vorstand ich bis 2015 als stellvertretender Vorsitzender angehört habe:

  • Aviation and Society (Social Impacts of Aviation)
  • Political Economy (European Law & Policy – Extension Module)

 

Abschlussarbeiten | Theses

Als Betreuer (Erstgutachter) und Zweitgutachter für Abschlussarbeiten an der TH Wildau ist es mir wichtig, dass ich Sie fachlich und methodisch gut beraten kann – und dass wir uns über Kernidee und Vorgehensweise bei einer Thesis einig sind. Das ist nicht selbstverständlich: Manchmal sind Vorschläge von Kandidaten gut, aber Kollegen sind für ein bestimmtes Thema kompetenter. Manchmal liegen meine und studentische Vorstellungen weiter auseinander, als es für ein solides Betreuungsverhältnis gut ist. Ich betreue intensiv, erwarte aber auch viel Engagement und akademischen Ehrgeiz. Umso wichtiger ist es, dass wir uns frühzeitig austauschen. 

 

Zu Beginn reicht eine informelle Anfrage: Sprechen Sie mich mit Ihrer Idee persönlich, in der Sprechstunde oder per Email an. Von der ersten Idee bis zur offiziellen Prüfungsanmeldung sind aber mehrere Schritte nötig. 

 

Bevor ich Ihr Thema endgültig annehme, schreiben Sie ein Exposé, also ein Konzept für die Untersuchung. Dieses beinhaltet nicht nur eine Skizze des Themas, sondern beruht auf Vorarbeiten wie z.B. der Wahl der Untersuchungsmethode, ersten Literaturrecherchen, einem Zeitplan und anderen Grundlagen, damit Sie Ihre Thesis gründlich vorbereitet beginnen können. Ich stelle Ihnen dafür gern ein Merkblatt zur Verfügung. Es beantwortet Ihnen viele häufig gestellte Fragen.

 

Sprache: Abschlussarbeiten können Sie nach Absprache auf Deutsch oder auf Englisch verfassen.

 

Vertraulichkeit und Sperrfrist: Wissenschaftliche Abschlussarbeiten sind grundsätzlich öffentliche Publikationen, die in der Bibliothek frei zugänglich sein sollten. Nur in absoluten Ausnahmefällen - etwa bei der Zusammenarbeit mit einem Unternehmen, dessen vertrauliche Daten berührt sind - stimme ich einer Sperrfrist zu, soweit dies die Prüfungsordnung erlaubt. In vielen Fällen besteht die Möglichkeit, durch Anonymisierung und geringe Änderungen vertrauliche oder sensible Informationen zu schützen und Sperrfristen zu vermeiden.

 

Alle Abschlussarbeiten sind im Online-Katalog (OPAC) der Hochschulbibliothek zu finden. Soweit nicht eine Sperrfrist gilt, sind alle frei zugänglich.

Blog "W" zu studentischer Forschung

In meinem Blog finden Sie zahlreiche Beiträge zum wissenschaftlichen Arbeiten, zu studentischer Forschung, zu Lehre und Lernen. Es ist entstanden, um die vielen wiederkehrenden Fragen, die Studierende an einen Professor stellen, nebst den Antworten festzuhalten. Das Blog ist offen für Ihre neuen Fragen.

 

Im Blog finden Sie Tipps und Links über Themen wie:

  • Konzeption und Struktur von Beleg- und Abschlussarbeiten,
  • Wege der Recherche,
  • wie man die Lektüre optimiert,
  • Organisieren von Projekt- und Literaturverwaltung,
  • gezielte Nutzung von Internet- und Computer-Anwendungen,
  • effektiveres Studium (z.B. Mitschreiben in Vorlesungen, Klausuren)
  • und vieles mehr.

Vertrauensdozent der Friedrich-Ebert-Stiftung

Ich bin seit 2010 als Vertrauensdozent der FES Ansprechpartner für Bewerber um Stipendien (Grund- und Promotionsförderung) und Stipendiaten an der TH Wildau. Ich informiere, berate und erstelle für die FES Gutachten im Auswahlverfahren.

 

Die bundesweit 400 Vertrauensdozenten arbeiten mit der Abteilung Studienförderung der FES zusammen. Die 1925 im Andenken an den ersten Reichspräsidenten der Weimarer Republik, Friedrich Ebert (SPD), gegründete FES erwartet von ihren Stipendiaten neben Begabung und überdurchschnittlichen Studienleistungen gesellschaftspolitische Kenntnisse und Engagement im Sinne der Sozialen Demokratie sowie regelmäßige Teilnahme am Seminarprogramm der Stiftung.

 

Wenn Sie sich nicht auf ein Stipendium der FES bewerben möchten, stehe ich Ihnen dennoch für Informations- und Beratungsgespräche über Stipendien allgemein zur Verfügung. Alle Gespräche sind selbstverständlich vertraulich.

JEMPAS – Forschungszeitschrift für Studierende

Open Access Journal, ISSN 2199-1618  

 

Frei zugängliche, begutachtete studentische Fachzeitschrift für angewandte Wissenschaft in Englisch und Deutsch. Ihr Fokus: Wirtschaft, Gesellschaft, Politik und Recht in Europa. Herausgegeben an der Technischen Hochschule Wildau [FH] bei Berlin.

 

An open access, peer reviewed student research journal for applied scholarship in English and German. Its focus: business, society, public policy and law in Europe. Published in association with Wildau Technical University of Applied Sciences near Berlin. 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
(c) 2016 Prof. Dr. Marco Althaus